Straßennamen in Halle

Sie können den Namen hier suchen lassen:

 E   wie Erich-Neuß-Weg


Eichendorffstraße

Joseph Freiherr von Eichendorff (1788-1857), deutscher Dichter der jüngeren Romantik. Schrieb u.a. die Novelle „Aus dem Leben eines Taugenichts“. Studierte 1805/06 in Halle. Gedenkstein auf den Trothaer Felsen mit der Inschrift „Da steht eine Burg überm Tale...“.
Mehr über Eichendorff

Eisenbahnstraße

Verläuft parallel zur Eisenbahnlinie zwischen Ammendorf und Rosengarten.

Zurück zum ABC

Elsa-Brändström-Straße

Elsa Brändström (1888-1948), schwedische Abgeordnete des Roten Kreuzes. Sorgte 1914 - 1920 für die deutschen Gefangenen in Russland („Engel von Sibirien“). Ehrensenator der halleschen Universität. Musste Deutschland 1933 verlassen.

Elsterstraße

Weiße Elster. Die Straße führt entlang des Flusses, der in der Nähe in die Saale mündet.

Emil-Abderhalden-Straße

Emil Abderhalden (1877-1950), Schweizer Physiologe. Seit 1911 Professor an der Universität Halle, arbeitete an der Erforschung des Stoffwechsels. Mitglied und später Präsident der in Halle ansässigen Deutschen Akademie der Naturforscher „Leopoldina“. Musste auf Betreiben der amerikanischen Besatzungsmacht 1945 Halle verlassen.

Emil-Eichhorn-Straße

Emil Eichhorn, sozialdemokratischer Redakteur bei der „Sächsischen Arbeiterzeitung“ und bei der „Mannheimer Volksstimme“. Aktiv an Novemberrevolution 1918 in Berlin beteiligt, wurde in deren Folge vom Arbeiter- und Soldatenrat Groß-Berlin als Polizeipräsident ernannt.

Zurück zum ABC

Emil-Grabow-Straße

Zur Erinnerung an den Arbeiterfunktionär.

Emil-Schuster-Straße

Zur Erinnerung an den Arbeiterfunktionär.

Erhard-Hübener-Straße

Erhard Hübener (1881-1958), Nationalökonom. Landeshauptmann der Provinz Sachsen, Von den Nazis entlassen. 1945 Präsident der Provinz Sachsen, ab 1946 Minister-Präsident und Justiz-Minister von Sachsen-Anhalt. Nach 1949 Professor für Verwaltungs-Kunde an der Uni Halle. Ehrenbürger Halles.

Erich-Neuß-Weg

Erich Neuß, Prof. Dr. phil. (1899-1982), verdienstvoller hallescher Chronist und Stadt-Archivar. 1920/24 Studium in Halle, 1928/33 Direktor des Stadt-Archivs und der Bibliothek. 1945/52 Direktor von Stadt-Archiv, Bibliothek, Moritzburg-Museum, Händel-Haus. Professor und Lehrstuhl-Inhaber am Institut für Landes-Geschichte der Uni Halle.

Ernestusstraße

Ernestus (gest. 1513), Herzog Ernst von Sachsen, der dritte Sohn des Kurfürsten Ernst von Sachsen. Wurde 1475 (als Minderjähriger) Erzbischof von Magdeburg. Ließ 1484/1503 die Moritzburg bauen, dabei wurde auch ein Teil des damaligen Juden-Dorfes vernichtet.

Ernst-Eckstein-Straße

Ernst Eckstein (1876-1945), Mitglied der KPD und Stadt-Verordneter von Halle. Von den Nazis ermordet. (Gedenktafel im Foyer des Stadthauses)

Zurück zum ABC

Ernst-Grube-Straße

Ernst Grube (1890-1945), revolutionärer Arbeitersportler, Funktionär der KPD, von den Nazis hingerichtet.

Ernst-Kamieth-Straße

Ernst Kamieth (1896-1951), Schlosser bei der Reichsbahn. Dienst-Vorsteher des BW auf dem Potsdamer Gbf. in Berlin. Bei Auseinandesetzung mit West-Berliner Polizei getötet.

Ernst-König-Straße

Ernst König (1897-1945), hallescher Arbeiter. Mitglied der KPD. Wirkte im deutschen und französischen Widerstand gegen den Faschismus.

Ernst-Kromayer-Straße

Ernst Kromayer (1862-1933), Dermatologe. Professor in Halle.

Ernst-Schneller-Straße

Ernst Schneller (1890-1944), Pädagoge, Militär-Politiker und Parlamentarier der KPD. Sprach mehrfach in Halle. Hatte verschiedene wichtige Funktionen in der KPD-Führung inne, zuletzt die Leitung der Antifaschistischen Aktion. Von den Nazis im KZ Sachsenhausen ermordet.

Etkar-André-Straße

Etkar Josef André (1894-1936), Arbeiterführer. Kampfgefährte Thälmanns, von den Nazis ermordet.

Zurück zum ABC

Eugen-Schönhaar-Straße

Eugen Schönhaar, Funktionär der KPD-Zentrale. Eugen Schönhaar wurde mit John Schehr verhaftet und ermordet.