Straßennamen in Halle

Sie können den Namen hier suchen lassen:

 A   wie Alter Markt


Ackerweg

Wenige Jahre vor der Gründung der Siedlung war dort noch Ackerland.

Adam-Kuckhoff-Straße

Adam Kuckhoff (1887-1943), Schriftsteller. Antifaschist. Im Spätsommer 1942 kam die Gestapo den Kämpfern um Arvid Harnack und Harro Schulze-Boysen auf die Spur (Rote Kapelle). Über 50 Verhaftete wurden zum Tode verurteilt und hingerichtet, darunter auch der aufrechte Antifaschist Adam Kuckhoff.

Zurück zum ABC

Adolf-von-Harnack-Straße

Adolf von Harnack (1851-1930), Theologe, Kirchenhistoriker, Kulturpolitiker. Generaldirektor der Preußischen Staatsbibliothek.

Albert-Dehne-Straße

Albert Dehne (1832-1906), Gründer der Dehne-Maschinenfabrik in der Schimmelstraße. Ehrenbürger Halles.

Albert-Ebert-Straße

Albert Ebert (1906-1976), hallescher Maler und Grafiker. Stellte in poetisch-naiver Weise Motive des Alltags dar.

Albert-Roth-Straße

Albert (oder Alfred) Roth, Stadtverordneter. Ehrenbürger von Halle.

Albert-Schmidt-Straße

Johann Albert Schmidt (1816-1892), Weizenstärke-Fabrikant. Hat mit Schenkungen die Stadt und das „Städtische Museum“ unterstützt.

Zurück zum ABC

Albert-Schweitzer-Straße

Albert Schweitzer (1875-1965), Arzt, Musik-Wissenschaftler, Organist, Orgelbau-Experte, Philosoph, Theologe. Gründete und leitete das Urwald-Hospital in Lambarene (Gabun). Schweitzer besuchte Halle am 23. November 1928 auf Einladung des Halleschen Akademischen Missions-Vereins. Er berichtete im Stadtschützenhaus (heute: K & K) über sein Hospital. Anschließend war er an der Orgel der Marktkirche mit Bach-Interpretationen zu hören, begleitet vom Stadtsingechor Halle. Beide Veranstaltungen waren herausragende Höhepunkte des kulturellen Lebens der Stadt Halle.

Alfred-Brehm-Weg

Alfred Brehm (1828-1884), aus Mitteldeutschland stammender Zoologe. Zoodirektor in Hamburg, Verfasser von „Brehms Tierleben“.

Alfred-Oelßner-Straße

Alfred Oelßner, Arbeiterfunktionär, Kommunist. Im Dezember 1920 wurde in Halle die neue KPD-Bezirks-Leitung gewählt. Alfred Oelßner wurde ihr 1. Vorsitzender.

Alfred-Reinhardt-Straße

Zur Erinnerung an den Arbeiterfunktionär.

Alfred-Schneider-Straße

Alfred Schneider, hallescher Kommunist. Anti-Faschist. Kämpfte in den Reihen der Internationalen Brigaden. Fiel in Spanien.

Alter Markt

Ältester Siedlungskern Halles. Platzartige Erweiterung am Schnittpunkt alter Handels-Straßen. Hier stand das erste Rathaus (bis 1312) und die St. Michaelis-Kapelle. Mehr dazu sehen Sie auf dem Flug über Halle. Seit 1905 Brunnen von Heinrich Helling "Der Esel, der auf Rosen geht" (nach einer Sage).


Objekte mit rotem Schild finden Sie schon auf   Halles erstem Stadtplan.
Lassen Sie sich dort die Nr. 69, Alter Markt, zeigen.



Ammendorfer Weg

Ammendorf, im Süden Halles. Reich an Braunkohle, Ansiedlung von Industriebetrieben. 1950 eingemeindet.

Anger

Anger, zentraler Platz in ländlichen Siedlungen.

Angersdorfer Weg

Angersdorf, vor Schlettau bei Halle.

Anhalter Straße

Die Straße führte früher in Richtung Güterschuppen der alten Berlin-Anhalter Eisenbahn. (Siehe dazu: Eisenbahnen in Halle / Die Linien / Halle-Wittenberg. ⇒ )

Ankerstraße

Seit 1828 war am ehemaligen Hauptzollamt - Ankerstraße 2 - der Ankerplatz der Schiffe.

Zurück zum ABC

Annenstraße

Möglicherweise zurückzuführen auf die heilige Anna, Mutter der Jungfrau Maria. Ehemals die Kornosche Straße.

Anton-Russy-Straße

Zur Erinnerung an den Arbeiterfunktionär.

August-Bebel-Platz

August-Bebel-Straße

August Bebel (1840-1913), deutscher sozial-demokratischer Politiker. 1867 Mitglied des Norddeutschen Reichstages. 1869 gründet Bebel zusammen mit Wilhelm Liebknecht in Eisenach die marxistisch orientierte Sozial-demokratische Arbeiter-Partei Deutschlands (SDAP). Von 1892 bis 1913 war Bebel Vorsitzender der SPD. Er war Gegenspieler von Bismarck und Kopf der Opposition unter Wilhelm II.
August Bebel war ein charismatischer Redner. In Halle fand 1890 der erste Parteitag der deutschen Sozial-Demokratie nach dem Fall des Sozialisten-Gesetzes statt. Aus diesem Anlass weilte August Bebel im Oktober 1890 in Halle. Am Parteitag nahmen führende Vertreter mehrerer Arbeiter-Parteien Europas teil. Im Auftrag von Friedrich Engels war Eleanor Marx-Aveling, die jüngste Tochter von Karl Marx, nach Halle gekommen. Die Beratungen fanden im Lokal „Hofjäger“ in Halle statt, heute Easy Schorre in der Philipp-Müller-Straße. Im Haus ist eine Gedenk-Tafel angebracht mit der Inschrift:
"Auf dem ersten Parteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands nach dem Fall des Sozialistengesetzes - 12. bis 18. Oktober 1890 - sprach hier der Kämpfer gegen Militarismus und Krieg August Bebel."

August-Lamprecht-Straße

August Lamprecht, Stadtrat. Ehrenbürger von Halle.

Augustastraße

Königin Augusta (1811-1890), deutsche Kaiserin. Gemahlin von Wilhelm I.

Zurück zum ABC