homeweiter

Der Rote Turm


© verlag bauwesen 

Roter Turm

 

Vor mehr als 500 Jahren erfolgt mit dem Aufsetzen des vergoldeten Knopfes auf die Turmspitze der Abschluss einer 88-jährigen Bauzeit.
240 Stacheln auf der Halbkugel sollen böse Geister abhalten.
Im Turmknopf befindet sich eine Urkunde, die besagt, daß der Turm ein Werk sein soll "... welches geschaffen ist zum Lobe des allmächtigen Gottes, der unbefleckten Jungfrau Maria und aller himmlischen Heerscharen, wie auch zum Preise der berühmten Stadt Halle, ihrer Gesamtgemeinde und selbst ihrer ganzen Umgebung".
© U. Lindner 

Neuer Turmhelm (1975)

 

Baudaten

Zeitraum Maßnahme
1418 exakter Baubeginn unbekannt
1506 Bauabschluß. Bekannte Werkmeister: Johannes Rode, Hans Wolkenstein. Gesamtentwurf: Architekt unbekannt.
-- --
April 1945 amerikanischer Artillerie-Beschuß. Der Turmhelm brennt, Turmhelm, Glocken und Uhrwerk stürzen in den Turmschaft.
-- --
1948 ein Behelfsdach wird aufgesetzt
1954/55 das Mauerwerk wird restauriert
1971/72 das Mauerwerk wird restauriert
1973 die Fenster werden verglast
Juni bis Okt. 1975 die neue Turmspitze wird errichtet. Vermessung: Rudolf Meyer, Architekt: Gotthard Voß, Konstruktion: Klaus Betzner
Febr. bis Mai 1976 die neue Umbauung wird montiert. Entwurf: Stadtarchitekt Dr. Gerhard Kröber, Joachim Schönduve


Und wie weiter?

Vor ein paar Jahren hatte die HAVAG vom luftig offenen Erdgeschoß der modernen Umbauung ein Stück durch Glaswände abgetrennt und dort ein Kundenzentrum eingerichtet (ca. ein Sechstel der Grundfläche).

Später wurde dieser Ort durch die HAVAG aufgegeben. Deren Kunden-Zentrum versteckt sich seither in einer Ecke des Marktes. Der Laden am Turm wurde anschließend von einem Ticket-Service / Lotto / Tabak-Händler genutzt, der die Vorteile des Standortes sicher zu schätzen wusste.

Die restliche Fläche des Erdgeschosses wurde meist von einer gewissen Stammkundschaft mit Beschlag belegt. Hier wurde gemeinsam die Zeit mit der Flasche totgeschlagen.

Soweit alles normal. Aber der Rote Turm ist das Wahrzeichen Nr. 1 für unsere Stadt!

Seit 2002 schienen die Stadt-Oberen den Abriss der Turm-Umbauung zu planen.
In der Diskussion hatte ich damals folgendes vorgeschlagen:


  • Die untere Etage wird in Anlehnung an die Gestalt der oberen rundherum verschlossen.

  • Oben: Galerie, interessante Ausstellungen usw.

  • Unten: Stadt- und Touristinformation auf der einen und HAVAG / Nahverkehrsinformation auf der anderen Seite.


  • Wenn ich fremd in der Stadt wäre, würde ich nichts anderes erwarten, als genau hier Informationen und Hilfe zu bekommen.

    Inzwischen wurden Tatsachen geschaffen. Die Stadt- und Tourist-Information befindet sich im Marktschlösschen. Die Umbauung des Roten Turmes ist gefallen. mehr dazu...






    Vorschlag





     

     

    Info Name der Seite: HalleSaale.info / VorHalle / Halle(S) Mitte
    hoch

     

     


     

    © Foto: Montage des Turmhelmes, September 1975 (U. Lindner)
    Text obere Hälfte: nach Karl-Heinz Dieckmann, Der Rote Turm zu Halle an der Saale
    in: Galeriespiegel der Galerie Moritzburg Halle, 6., H. 23 (3/81)

    Abb. Roter Turm aus: Architekturfhr. DDR, Bez. Halle,
    verlag bauwesen, 1977, S. 21